Wussten Sie?

Über Mitsubishi

Der Mitsubishi-Konzern ist einer der größten der Welt.
Vielleicht ist Ihnen bekannt, dass unsere Fahrzeuge zahlreiche internationale Rallyes gewonnen haben. Was Sie aber wahrscheinlich nicht wissen: Der Gründer von Mitsubishi startete sein erstes Unternehmen bereits im Jahr 1870. Heute gehören weltweit mehr als 300 Unternehmen und Niederlassungen zu unserem Konzern, der neben den Fahrzeugen unter anderem auch Kameras, Brücken und Lebensmittel herstellt. 

ESP Electronic Stability Control (Elektronisches Stabilitätsprogramm)

Dieses Fahrerassistenzsystem erhöht die Sicherheit von Pkw. Durch gezieltes Bremsen einzelner Räder versucht das System, ein Schleudern des Fahrzeugs im Grenzbereich zu verhindern und dem Fahrer so die Kontrolle über das Fahrzeug zu sichern. ESP verhindert durch gezieltes automatisches Bremsen einzelner Räder sowohl das Übersteuern als auch das Untersteuern eines Fahrzeugs.

Damit ESP auf kritische Fahrsituationen reagieren kann, vergleicht das System permanent (bis zu 150-mal pro Sekunde) den Fahrerwunsch mit dem Fahrzustand. Der Lenkwinkelsensor liefert den Fahrerwunsch hinsichtlich der Fahrtrichtung. Motormanagement, die ABS- Drehzahlsensoren und der Gierratensensor (Gierrate, Querbeschleunigung) liefern die Signale zur Interpretation des Fahrzeugverhaltens. Ein weiterer Beschleunigungssensor detektiert bei neueren Systemen auch eine Drehung in der Längsachse des Autos (Überschlag). Wenn eine wesentliche Abweichung des berechneten Fahrzustandes vom Fahrerwunsch festgestellt wird, greift das System ein. Ein Übersteuern wird durch Abbremsen des kurvenäußeren Vorderrades, ein Untersteuern durch Abbremsung des kurveninneren Hinterrades korrigiert. Die Radposition spielt dabei eine doppelte Rolle: Einerseits erzeugt die Bremskraft auf der kurveninneren Seite ein Giermoment, das das Eindrehen unterstützt, und umgekehrt. Andererseits verliert ein gebremstes Rad an Seitenführungsfähigkeit, d.h. Bremskraft an der Hinterachse unterstützt das Eindrehen, und umgekehrt. Einseitige Bremseingriffe an der Vorderachse können am Lenkrad spürbar sein. Dieser Effekt kann als Komfortminderung ausgelegt werden, deshalb lassen manche Hersteller die Vorderachse erst eingreifen, wenn die Korrektur an der Hinterachse sich als nicht wirksam genug erweist.

Zusätzlich kann ESP auch die Motorleistung drosseln, um die Fahrzeuggeschwindigkeit zu verringern und ein Durchdrehen der Antriebsräder zu verhindern. Von Beginn an wurden die ESP-Systeme auch mit einer Traktionskontrolle verbunden, die ein durchdrehendes Antriebsrad abbremst und so das Antriebsmoment auf das andere Rad verlagert. Neben der zusätzlichen Sensorik (siehe oben) ist für das ESP die Trennung aller Radbremskreise erforderlich, damit jedes Rad einzeln abgebremst werden kann.

Untersteuern

das heißt das Fahrzeug „schiebt“ über die Vorderräder in einer Kurve nach außen.

Übersteuern

Dabei bricht das Heck des Fahrzeuges aus. (in einer Kurve nach außen schleudert).

Die Aktivkohle-Combifilter

• sind so konstruiert, dass sie schädliche Gase sowie Geruchsbelästigung
  und gesundheitsschädliche Partikel abfangen und somit ein Eindringen
  in den Fahrzeuginnenraum verhindern.
• filtern Auspuffgaspartikel, feinste Abnutzungspartikel (z. B. Reifenabrieb), Staub,
  Bakterien, Pilze, Schimmel, Ruß und Pollen.
• filtern Gase und Gerüche inklusive hochreizendes Ozon, krebserregende
  Dieselauspuffgase, krebserregendes Benzol, hochgiftiges Kohlenmonoxid und
  unangenehme Gerüche wie zum Beispiel Ammoniak und Toluol.

 

Autohaus Mätschke GmbH

Autohaus Mätschke GmbH - Mitsubishi

.